mi2.vie-Therapie

/mi2.vie-Therapie
mi2.vie-Therapie 2018-06-22T23:23:13+00:00

mi2.vie-Therapie

Anwendungsgebiete der mi2.vie Systemtherapie

mi2.vie sorgt dafür, unse­ren Zel­len die not­wen­di­gen und ange­bo­te­nen Nähr­stof­fe zuzu­füh­ren. Die Behand­lung schließt ein hoch­wer­ti­ges Infu­si­ons­kon­zept mit ein, das den Pati­en­ten mit wich­ti­gen Mikro- und Makro­nähr­stof­fen ver­sorgt. Die Mito­chon­dri­en-Atmung (das wich­tigs­te Ener­gie­sys­tem uns­rer Zel­len) wird enorm ver­bes­sert (über Stu­di­en nach­ge­wie­sen). Feh­ler­haf­te Zell­re­gu­la­ti­ons­pro­zes­se kön­nen sich wie­der nor­ma­li­sie­ren.

  • bio­lo­gi­sche Tumor­the­ra­pie

  • Bron­chia­ler­kran­kun­gen

  • Bor­re­lio­se

  • Tin­ni­tus

  • Mito­chon­dria­le Dys­funk­ti­on all­ge­meim

  • Blut­druck­nor­ma­li­sie­rung

  • Basis Stoff­wech­sel-Pro­gramm

  • Poly­neu­ro­pa­thie (PNP)

  • Rheu­ma

  • Schmer­zen

  • Sport­li­che Leis­tungs­op­ti­mie­rung

  • Bur­nout

  • Depres­si­on

  • Lymph­sys­tem

  • Ent­gif­tung (Che­la­tie­rung)

  • Magen-Darm (z.B. Obs­ti­pa­ti­on)

  • Mul­ti­ple Skle­ro­se

Das Grundprinzip von mi2.vie

Das Ver­fah­ren ver­stärkt bio­elek­trisch die Effek­te bio­che­mi­scher wirk­sa­mer Sub­stan­zen. Die elek­tri­schen Eigen­schaf­ten der in einem Orga­nis­men anzu­tref­fen­den Sub­stan­zen wie Pro­te­ine, Vit­ami­ne, Ami­no­säu­ren und vor allem Mine­ra­li­en defi­nie­ren zu einem gro­ßen Teil deren bio­che­mi­schen Eigen­schaf­ten. Eine lee­re Bat­te­rie, also ein Akku, der kei­nen Strom lie­fert, kann sei­ne Auf­ga­be nicht erfül­len. Ein ein­drucks­vol­les Bei­spiel, wie das Feh­len elek­tri­scher Span­nung und Ladung Funk­tio­nen hemmt, bzw. unter­bin­det.

mi2.vie bie­tet spe­zi­el­le Pro­gram­me mit an das jewei­li­ge Krank­heits­bild ange­pass­ten Fre­quenz­kas­ka­den.

Behandlungsablauf

Der Pati­ent sitzt oder liegt bequem. Es wer­den je nach Krank­heits­bild an unter­schied­li­chen Kör­per­re­gio­nen Pads auf­ge­legt. Für eine Ganz­kör­per­be­hand­lung übli­cher­wei­se an den Fuß­soh­len, Unter­ar­men und Nacken. Nach Anbrin­gen der Pads wird ein aus­ge­wähl­tes Pro­gramm gestar­tet. Die Dau­er der Behand­lung reicht von 30 bis 50 Minu­ten. Die Behand­lung wird in der Regel mit Infu­sio­nen und/oder einer Sauer­stoff­the­ra­pie kom­bi­niert, deren Wir­kung in der Regel durch die Kom­bi­na­ti­on ver­stärkt wer­den.

Was fühlt sich die Behandlung an?

Die Behand­lung wird in der Regel ange­nehm emp­fun­den, und ist deut­lich spür­bar. Wech­seln­de Fre­quen­zen und Inten­si­tä­ten erzeu­gen ein wech­seln­de, wel­len­för­mi­ge Emp­fin­dun­gen. zu erwar­ten­de Wir­kun­gen

mi2.vie und Laborparameter

Es zei­gen sich Ein­flüs­se auf Cho­le­ste­rin­wer­te unter Erhö­hung der Hor­mon­pro­duk­ti­on, Redu­zie­rung von Ent­zün­dungs­pa­ra­me­tern (CRP, Leu­ko­zy­ten­zahl), indi­rek­te Mito­chon­dri­en­pa­ra­me­ter, Leber­wer­te ua..

Kombination mit anderen Methoden

mi2.vie kom­bi­nie­ren wir je nach Krank­heits­bild mit Ver­fah­ren der Immun­the­ra­pie oder der Ozonthe­ra­pie

Die hier beschrie­be­nen Behand­lungs­me­tho­den sind The­ra­pie­ver­fah­ren der natur­kund­li­chen Erfah­rungs­me­di­zin, die nicht zu den all­ge­mein aner­kann­ten Metho­den im Sin­ne einer Aner­ken­nung durch die Schul­me­di­zin gehört. Alle getrof­fe­nen Aus­sa­gen über Eigen­schaf­ten und Wir­kun­gen sowie Indi­ka­ti­on der vor­ge­stell­ten The­ra­pie­ver­fah­ren beru­hen auf den Erkennt­nis­sen und Erfah­rungs­wer­ten in der The­ra­pie­rich­tung selbst, die von der herr­schen­den Schul­me­di­zin nicht geteilt wer­den und für die natur­wis­sen­schaft­lich repro­du­zier­ba­re Kau­sal­zu­sam­men­hän­ge nicht bestehen.